Drucken

Loccum. „Bauern sprechen ihre Abgeordneten“ hieß es in der Ankündigung zur Veranstaltung gestern in der Loccumer Sporthalle. Gut 75 Bauern machten von dieser Gelegenheit Gebrauch. Gesprächsthemen zur Landwirtschaft gibt es derzeit schließlich genug, mit denen die Landwirte die zwei erschienenen Abgeordneten Katja Keul (Grüne) und Maik Beermann (CDU), die den Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg im Deutschen Bundestag vertreten, gestern auch sehr deutlich konfrontierten.

165846

Da war beispielsweise das Thema der sogenannten „roten Gebiete“, also die Gebietskulisse in Niedersachsen, die besonders auffällige Nitratkonzentrationen im Grundwasser aufweist. Viele Landwirte kritisierten hierzu auch gestern die Praxis der Messstellen, die trotz unauffälliger Werte in der Umgebung als „rot“ gekennzeichnet würden. Landwirt Christian Lohmeyer benannte diesen Umstand als „postfaktische Datenlage“, mit der man folglich nur zu falschen Schlüssen gelangen könne. Aus seiner Sicht sei dies ein „Definitionsproblem der Politik“. Auch Maik Beermann kritisierte: „Auf falschen Grundlagen wird Politik gemacht.“

6516561

Ein weiterer prominenter Kritikpunkt war die neue geplante Düngeverordnung, die eine Unterdüngung der Pflanzen von 20 Prozent in den „roten Gebieten“ vorsieht. Die hierdurch zu erwartenden Mindererträge bei der Ernte beanstandete Beermann unmissverständlich. Er plädierte dafür, beispielsweise das Grünland hiervon auszunehmen. Gespräche dazu würden bereits laufen.

1657445

Auf konkrete Äußerungen mussten die anwesenden Bauern bei der Grünen Katja Keul vergebens warten. Sätze wie: „Wir müssen Landwirtschaft europäisch denken“, waren es zumindest nicht, was die Landwirte in ihrer aktuell schwierigen Lage hören wollten. Sie sei vor allem hier, um die Stimmen der Bauern aufzunehmen, sagte die Sprecherin für Rechtspolitik und Sprecherin für Abrüstungspolitik im Deutschen Bundestag.

155844

Am Ende applaudierten die Landwirte beiden Abgeordneten zu. Wenn es auch kein überzeugter Applaus für den Inhalt war, so war es doch sicherlich einer für die Courage der beiden Abgeordneten, sich der aufgeheizten Diskussion um Landwirtschaft gestellt zu haben.