Drucken

"Wie können wir die Zusammenarbeit zwischen Imkern und Landwirten konkret verbessern?" Das war die große Frage, über die gestern Abend gut 50 Imker und Landwirte in Eggelmanns vollbesetztem Hofcafé in Gelldorf gemeinsam diskutiert haben.

Im ersten Impulsvortrag des Abends erklärte Lukas Lange-Daake (Junglandwirte Weserbergland) die Formalitäten der Prämien bei Blühstreifen.

Und gute Ideen sowie interessante Informationen gab es beim 1. Schaumburger Imker-Landwirte-Stammtisch reichlich. Nach den Eröffnungsvorträgen von Lukas Lange-Daake (Junglandwirte Weserbergland), Heiko Schulz (Imkerverein Stadthagen) und Peter Davidovic (Kreisimkerverein Schaumburg), die sich zum Auftakt dieses neuartigen Forums mit dem Thema "Blühstreifen" befassten, zeichnete sich im Verlauf des Abends immer mehr ab, dass das Bedürfnis nach Austausch und Zusammenarbeit in allen Wortbeiträgen gleichermaßen weit über den Aspekt der Blühstreifen hinausging. Schnell verständigte man sich deshalb auf ein nächstes Treffen.

Heiko Schulz (Imkerverein Stadthagen) erläuterte in seinem Vortrag u. a. die Konzentration der Pollen bei unterschiedlichen Pflanzenarten.

Im Mai dieses Jahres soll ein 2. Schaumburger Imker-Landwirte-Stammtisch stattfinden, der dann noch mehr - wie schon der erste gestern - einen Workshop-Charakter aufweisen soll. Mit dem Ziel: Imker und Landwirte noch stärker zu vernetzen und der Insektenwelt damit bessere Möglichkeiten zu bieten, wodurch dann schließlich alle profitieren.

Peter Davidovic (Kreisimkerverein Schaumburg) ergänzte dies und wies beispielsweise auf die