Drucken

Weserbergland. Wie kaum eine andere Branche hat sich die Landwirtschaft in Deutschland in den vergangenen fünfzig Jahren fundamental gewandelt. 

So führte die Intensivierung und Spezialisierung der landwirtschaftlichen Arbeitsprozesse zu einer Vervielfachung der Produktivität. Möglich machte dies nicht zuletzt die immense Technologisierung.

Eng Verbunden ist dieser Fortschritt mit der zunehmenden Digitalisierung. Dank hochpräziser Sensoren, Drohnen und teilflächenspezifischer Bewirtschaftung ist die Landwirtschaft inzwischen sogar zu einem Treiber der Digitalisierung geworden.

Dem gegenüber steht ein oftmals verklärtes Bild von Landwirtschaft, in der Landwirte am besten noch mit Pferd und Pflug auf dem Felde arbeiten (sollten). Doch hiervon kann keine Rede mehr sein.

Das Landvolk Weserbergland möchte deshalb zusammen mit der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe einmal präsentieren, auf welchem Stand sich die moderne Landwirtschaft heute befindet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, welchen Nutzen die Digitalisierung den Landwirtschaftsbetrieben bringen kann und welche Entwicklungen in den kommenden Jahren zu erwarten sind.

Zu diesen Themen referieren wird Prof. Dr. Burkhard Wrenger, Leiter des Fachgebiets Autonome Sensorsysteme und Leiter des Studiengangs Precision Farming an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Im Anschluss daran gibt es die Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch mit praktizierenden Landwirten, aber auch interessierten Bürgern.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

11.12.19 | Hameln
19 Uhr | Hotel zur Krone
Osterstraße 30, 31785 Hameln

17.12.19 | Golmbach
19 Uhr | Zur Hünenburg
Hökerstraße 14, 37640 Golmbach

19.12.19 | Lüdersfeld
19 Uhr | Dicker Heinrich
Am Hülsebrink 10, 31702 Lüdersfeld